Lösungsorientiertes Coaching

Mentale Stärke für Pilot*innen und Sportler*innen

Lösungsorientiertes Coaching

Für alle Niveaus

  • Für Flugschüler*innen, Genusspilot*innen bis hin zu ambitionierten Sportler*innen mit Leistungszielen.
  • Primär Einzelsportler*innen im Fliegen oder im Bergsport, grundsätzlich auch andere Sportarten möglich.

Individuelle Ziele im Sport

  • Die individuellen Ziele der Beratung können eine Steigerung von Spass, Wohlbefinden, innere Ruhe,  Motivation, Konzentration und Selbstvertrauen, oder auch Leistungsziele im Hinblick auf ein Projekt oder einen Wettkampf sein.

Lösungsorientiertes Coaching

«Problem talk creates problems.
Solution talk creates solutions.»

Steve de Shazer

  • Ich orientiere mich an der Haltung des lösungsorientierten Coachings. Ich gehe davon aus, dass die Ressourcen für Lösungen bereits in der Sportlerin * im Sportler vorhanden sind und versuche, diese im Beratungsprozess zu aktivieren. So verschieden die Persönlichkeiten sind, so verschieden sind auch die Lösungen.
  • Ziel ist die Selbstständigkeit der Sportlerin * des Sportlers im Umgang mit den mentalen Herausforderungen.
  • Die Sportlerin * der Sportler bestimmt das Tempo und die Bearbeitungstiefe des Themas.
  • Die Verantwortung für die Umsetzung der Lösungen liegt in den Händen der Sportlerin * des Sportlers. Es gibt aktuell noch keine wissenschaftlich anerkannte Wunderpille auf dem Markt, welche den Weg zu mentaler Stärke abkürzt 😉 Regelmässiges Training ist die Voraussetzung für Fortschritte.
  • Ich arbeite mit klassischen Formen des mentalen Trainings aus den Bereichen Atmung, Lenkung der Aufmerksamkeit, Selbstgespräch und Visualisierung. Entspannungstechniken und Achtsamkeit sind wichtige Grundlagen. Meine Arbeit wird unterstützt durch eine sorgfältige Auftragsklärung und eine realistische & attraktive Zielsetzung.
  • Ich stütze mich primär auf erprobte Techniken, die ebenfalls in der angewandten Sportpsychologie eingesetzt werden. Diese können sich auch ausserhalb des Sports bewähren, z.B. bei hemmender Nervosität vor Auftritten oder anderen Leistungen, die auf einen definierten Zeitpunkt erbracht werden sollen.
  • Entwickelt die Pilotin * der Pilot nach kritischen Ereignissen ein Vermeidungsverhalten und will dennoch zurück in den Sport, so arbeite ich mit Exposition: Nach ausreichender Vorbereitung und in angemessenen Schritten geht die Person zurück in die fordernde Situation, um neue und korrigierende Erfahrungen zu machen (Prinzip der Auslöschung). Dieses Verfahren erfordert viel Bereitschaft und Durchhaltewillen seitens der Pilotin * des Piloten. Beispiel: Will jemand seine Furcht vor dem Fliegen in starker Thermik überwinden, so führt der Weg letztendlich über viel Fliegen in starker Thermik bei objektiv sicheren Bedingungen.
  • Ich lege den Fokus auf intrinsische Motivation: Was motiviert langfristig von innen heraus am Sport – abseits von Wettkämpfen, Ranglisten, Publikum und Social Media?

Unfall oder kritischer Zwischenfall – wie weiter?

  • Ein Gespräch möglichst bald nach dem Zwischenfall sorgt für Entlastung und Orientierung. (In der Notfallpsychologie als «Kollegiales Entlastungsgespräch» bewährt.) Es fördert die Verarbeitung und die Rückkehr in den Alltag.
  • Die weiteren Schritte können im Anschluss an dieses Gespräch geplant werden. Sie richten sich nach dem individuellen Bedarf der Pilotin * des Piloten.

Qualifikation und Qualität

Bänz Erb

  • Mentaltrainer Sport IAP
  • Ausbildung: CAS Psychologisches und mentales Training im Sport
    IAP Institut für Angewandte Psychologie
    ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
  • Abschlussarbeit zum Thema «Mentale Stärke im Stadion Startplatz» (Gleitschirm-Startplatz mit Zuschauern) PDF >
  • Studium Psychologie ab Herbst 2021, Uni Bern. Motto: «Wenn schon, denn schon!»
  • Fluglehrer SHV seit 2013, aktiver Pilot seit 2009
  • Regelmässige Praxis in Achtsamkeitsmeditation seit 2004. Darunter mehrere Wochenretreats
  • Die Qualität meiner Arbeit sichere ich durch Supervision, Intervision, Evaluation der Beratungsprozesse und Weiterbildung
  • Bei Verdacht auf psychische Erkrankungen (nach ICD-10 Kap. V, z.B. Depression, Angststörung, Esstörung, Suchterkrankung, Persönlichkeitsstörung, etc.) und Problemen, die primär den privaten Bereich ausserhalb des Sports  betreffen, vermittle ich auf Wunsch an qualifizierte Psychotherapeut*innen.
  • Ich unterstehe der Schweigepflicht

«Der weise Mann gibt nicht die richtigen Antworten,
er stellt die richtigen Fragen.
»
Claude Lévi-Strauss

Beratungsform und Preis

  • Einzelberatung. Meistens im gemütlichen Stuhl bei einer Tasse Tee oder Kaffee.
    Auf Wunsch auch draussen bei einem Spaziergang oder an anderen Orten.
    Die Beratung ist alternativ per Videotelefonie (Skype/Zoom) oder per Telefon möglich.
  • CHF 150 pro Stunde
  • Danach Abrechnung je angebrochene Viertelstunde (à CHF 37)
  • Das Erstgespräch dauert in der Regel 1.5 Stunden
  • Je nach Ziel und Prozess sind Folgetermine sinnvoll. Diese vereinbaren wir fortlaufend. Die Initiative geht dabei von der Sportlerin * vom Sportler aus. Manchmal genügt ein einzelner Termin, um positive Prozesse in Gang zu bringen. Oft besteht jedoch der Wunsch nach weiteren Terminen. Bei der Überwindung von Vermeidungsverhalten (Furcht nach negativen Ereignissen) sind meistens mehrere Termine notwendig, um Veränderungsprozesse nachhaltig zu verankern.
  • Ort: Interlaken
  • Reisespesen: Findet die Beratung ausserhalb der Region Interlaken statt, werden die Reisespesen verrechnet.
  • Im Verhinderungsfalle bitte rechtzeitig abmelden. Termine, die nicht 24h vorher annulliert worden sind, werden verrechnet.
  • Die Beratung kann jederzeit abgebrochen werden.

Termin vereinbaren & Fragen

Kontaktiere mich. Ich bin gespannt auf deine Stärken und auf deine Ziele!

bendicht@chilloutparagliding.com >

Tel. 079 438 83 71 (Auch SMS / Whatsapp / Telegram …)


Noch ein Wort zu Gleitschirmfliegen und Stress

Gleitschirmfliegen ist ein dreidimensionales Spiel mit der unsichtbaren, bewegten Materie Luft. Sowohl die Chancen (Aufwind, Thermik) als auch auch die Risiken (Turbulenzen, Windböen) bleiben oft unsichtbar. Da kann es passieren, dass man die Situation auch mal falsch einschätzt. In einem Zustand der Überraschung respektive der Über­forderung, ist die Pilotin * der Pilot alleine am Himmel und kann keine Stopp-Taste drücken. Man kann nicht ausweichen und muss den Flug bis zur Landung fortsetzen. Selbstverständlich hilft viel Erfahrung, die Situation mit grösserer Wahrscheinlichkeit passend einzuschätzen. Doch diese muss man sich zuerst einmal über die Jahre hinweg mit viel Hingabe «erfliegen». Es gibt keine Abkürzung zu wahrer Meisterschaft.

Die Bandbreite an intensiven Gefühlen, die man beim Fliegen erlebt, ist gross. Sie reicht von Flow oder mystischer Ein­heits­er­fah­rung am einen Ende bis hin zu Angst und Kontrollverlust am anderen. Der Traum vom Fliegen scheint in einigen Menschen tief verwurzelt, obwohl ihre Sinne ursprünglich für den Lebensraum am Boden adaptiert sind. Somit ist es natürlich, wenn die fliegende Person nebst den positiven Emotionen auch Momente von Nervosität, Stress oder Angst erleben kann. Stressreaktionen beim Fliegen zeigen an, dass wir ganz normal funktionieren und unser angeborenes Alarmsystem seinen Dienst zuverlässig leistet. Sorgen müsste man sich eher machen, wenn man trotz Turbulenzen nah am Gelände nie eine Stressreaktion erlebte!

Das Thema Mentale Stärke hat seinen Weg in den allgemeinen Lehrplan des Gleitschirmfliegens noch nicht flächendeckend gefunden. Und die Tatsache, dass am Landeplatz selten offen über Stress gesprochen wird, lässt manchmal den Eindruck entstehen, als sei man die einzige betroffene Person. Doch diese Einschätzung wäre verzerrt.

So faszinierend das Gleitschirmfliegen ist, es birgt ein gewisses Risiko, früher oder später an seine mentalen Grenzen zu stossen. Für die persönliche mentale Entwicklung kann dies aber als Chance gesehen werden. Mit Motivation, Ausdauer und unterstützenden mentalen Techniken kann man lernen, sich in der Luft wohl zu fühlen. Falls man es aus irgendwelchen Gründen verlernt hat, so kann man es wieder neu lernen. Genau diese menschliche Fähigkeit zum Lernen und Umlernen kann als besonders wertvolle Ressource angesehen werden. Ein attraktives und realistisches inneres Bild vom Ziel setzt auf dem Weg des Lernens viel mentale Stärke frei.

Es darf sich im Laufe der Zeit übrigens auch herausstellen, dass Gleitschirmfliegen gar nicht der passende Sport für jemanden ist. Da wäre es schade, unnötig Geld, Zeit und Nerven damit zu verschwenden, während andere Sportarten viel mehr Erfüllung versprächen. Glückliches und sicheres Gleitschirmfliegen stellt recht hohe Anforderungen an Psyche und an Zeit. Schon viele mussten merken, dass es nicht in die aktuelle Lebenssituation passt. Doch ob einem der Sport wirklich taugt, findet man nur heraus, wenn man ihn ausprobiert.

Emotionen im Sport
Tageskurs zu mentaler Stärke
Motivation im Sport
Tageskurs zu mentaler Stärke
Wie geht es dir am Startplatz?
Umgang mit Emotionen im Sport
Mentaler Fokus an der Prüfung
Eine Minute für mehr Konzentration