Nova Bantam

Testbericht von Beni Kälin

Der Nova Bantam ist der leichteste normale Gleitschirm mit Zulassung. Nur Singleskins sind noch leichter. Gleich vorne weg: Nova gibt immer die projizierte Fläche an. Ein Bantam 10 ist ausgelegt 12, ein Bantam 12 ist 14 und der Bantam 14 ist 16,6 Quadratmeter. Wir reden jetzt aber immer von der projizierten Grösse (Nova-Grösse). Grösse 12 und 14 wurden EN-D zertifiziert, Grösse 10 ist nicht zertifiziert. Bisher gab es so klein, leicht und zertifiziert nur den Skywalk Tonka oder eben Singleskins.

Was gefällt mir am Bantam?

Der Bantam ist extrem leicht, klein zu packen und auch im Starkwind einfach zu starten. Zudem hat er extrem kurze Leinen. Die Bremswege sind erstaunlich lang für so einen kleinen Schirm. Diese waren beim Tonka deutlich kürzer, für Normalpiloten von mir aus gesehen zu kurz. All dies macht den Bantam meiner Meinung nach zum perfekten Bergsteiger-Schirm. Beim Bergsteigen hat man durch die Bergsteigerausrüstung sowieso schon einen vollen Rucksack, da braucht man einen kleinen leichten Schirm, der dann bei möglichst vielen Windverhältnissen und wenig Platz noch sicher gestartet werden kann. Bei 30km/h Wind auf dem Mönch wünsche ich mir einen Bantam zum Starten.

Der Bantam hat null Tendenz zum überschiessen, was bei kleinen Schirmen mit kurzen Leinen das Starten massiv einfacher macht. Bei 20km/h Wind mit einem Ozone XXLite 2 16 starten ist richtig anspruchsvoll. Mit einem Bantam ein Kinderspiel! Der Unterschied ist 400 Gramm. Dafür rennt man bei Abwind mit einem XXLite 2 nur halb so weit. Gefühlt braucht der Bantam im Vergleich zum XXLite 2 ungefähr halb soviel Platz zum Auslegen (kurze Leinen) und hat dabei auch nur halb soviele Leinen. Mit XXLite 2 im Geröll starten ist unmöglich. Mit dem Bantam machbar.

Fluggefühl

Ich kenne keinen anderen Gleitschirm oder Speedflyer der verhältnismäßig so kurze Leinen besitzt wie der Bantam. Die Leinen gehen vom Piloten weg nicht nach oben, sondern gefühlt nach aussen. Die kurzen Leinen ermöglichen den Bantam auf kleinstem Raum auszulegen, vermindern aber auch die Flugruhe. Wieso fühlen sich am Tandemschirm die Turbulenzen so gedämpft an? Unter anderem wegen den langen Leinen. Je kürzer die Leinen, desto direkter ist man mit seinem Schirm verbunden und desto stärker spürt man Turbulenzen. Leichte Turbulenzen kommen einem heftig vor am Bantam, obwohl er eine extrem hohe Nick- und Rolldämpfung besitzt. Die meisten Miniwings die 16 Quadratmeter oder kleiner sind, rollen auch im Geradeausflug leicht, vor allem bei hoher Flächenbelastung. Der Bantam dagegen fliegt wie auf Schienen geradeaus. Das ist ziemlich ungewöhnlich für kleine Miniwings. Dadurch braucht’s auch mehr Zug an der Bremse, damit der Bantam eine Kurve macht. Mir persönlich machen andere Miniwings mehr Spass zum Fliegen. Der Bantam fühlt sich für mich etwas „kastriert“ an. Wer eine Spassmachine sucht, ist mit einem Pi 16, Tonic oder einem Flame besser bedient. Was am Bantam Spass macht und sehr einfach ist sind Barrel Rolls. Je kürzer die Leinen an einem Miniwing oder Speedflyer, desto einfacher sind die Rollen. Da hat er die Nase vorn gegenüber anderen Miniwings (ausser dem Flame, der aber ein Speedflyer ist).

Leistung

Ein 12er Bantam soll ungefähr die Gleitzahl eines 16er Pis haben, sprich die Gleitzahl wäre etwas besser als am Pi bei gleicher Grösse. Verglichen habe ich es selber nicht, aber die Leistung für einen Bergsteigerschirm ist mir persönlich nicht so wichtig. Er gleitet sicher gut genug.

Sicherheit

Ich bin kein Testpilot, das hier sind Spekulationen. Der Bantam fühlt sich wegen den kurzen Leinen in Turbulenzen gefährlich an, ist es aber vermutlich nicht. Bei so hohen Flächenbelastungen sind Einklapper sowieso eher selten, deshalb sehe ich die D-Einstufung als nicht so problematisch. Dennoch fällt auf, dass der Bantam im Zulassungsbericht bei allen Frontklappern ein D hat, wo ein Pi 16 überall ein A hat. Sicherlich sind die Reaktionen auf Einklapper am Bantam giftiger als bei einem Pi 16, aber Verhänger sind keine zu erwarten, weil der Schirm so wenig Streckung hat. Ich persönlich möchte aber keinen Vollbeschleunigten 75% Seitenklapper an einem 12er Bantam erleben. Also Vorsicht mit Vollgas, obwohl sich der Bantam richtig schnell fliegen lässt.

Traggurte und Materialien

Nova hat es geschafft super simple, übersichtliche, einfach zu bedienende und dennoch leichte Traggurte zu bauen. Ich bin begeistert. Sogar die Soft-Links sind schön versteckt, dass keine Leinen hängen bleiben können. Wow! Die wenigen Leinen sind farbig und ummantelt. Das Tuch ist das neue 26g Tuch, was mir einen guten und erstaunlich robusten Eindruck macht. Wie haltbar es ist, wird sich zeigen.

Fazit

Nova hat mit dem Bantam einen perfekten Bergsteiger-Schirm gemacht, der ein paar Vorteile gegenüber einem Pi 16 bietet. Wer nicht zu ängstlich ist in Turbulenzen, keine Spassmachine sucht und grossen Wert auf Gewicht und Packvolumen legt, für den eignet sich der Bantam. Man muss kein EN-D Pilot sein, um ein Bantam zu fliegen, aber man muss lernen wie man einen Miniwing fliegt.

Nova Bantam vs. LEVEL WINGS FLAME

Ausser der Grössen und den kurzen Leinen haben die beiden Schirme nichts gemeinsam. Der FLAME ist ein Speedflyer und eine Spassmachine, gebaut für Proximity-Flying. Der Bantam ist gebaut um klein und leicht zu sein, gut zu starten und zu gleiten.

Preis: 2690.- Chill Out Preis: 2490.-

Um den Bantam zu testen, melde dich bei Beni.

beni@chilloutparagliding.com oder 076 445 63 61