Kaltluftsee verschleiert Föhn

Vom Kaltluftsee der die Föhnprognose und Windmessung verfälscht

Samstag 3. November, die Druckdifferenz Nord-Süd ist fast null, in Interlaken fast kein Wind, am Beatenberg aber Föhn! Und die Windprognose zeigt ebenfalls Föhn (Bild 1). Wie kommt das?

Die Föhnprognose basiert auf der Druckdifferenz zwischen Zürich und Lugano. Liegt Zürich in einem Kaltluftsee, “drückt” die kalte schwere Luft auf’s Barometer. Darum wird der eigentlich relativ tiefe Luftdruck zu hoch gemessen. Somit ist die Druckdifferenz fast null (Bild 2).

Vergleicht man jedoch die Druckdifferenz von zwei Stationen auf 1500m über Meer, also über dem Kaltluftsee, ist sehr wohl ein Druckunterschied Nord-Süd zu erkennen.

Auch die Windstationen in Interlaken spüren den Föhn kaum, weil sie in der kalten “toten” Luft liegen. Der warme Föhn zieht über den Kaltluftsee hinweg. Nur Messstationen in der Höhe zeigen den Föhn (Bild 3).

Im Winter lohnt es sich also, die Windprognose auf 2000m sowie den Druckunterschied über dem Kaltluftsee zu vergleichen.

Andy Jäggi

 

Links

Im Haslital ist z.B. die Meteomedia Messstation in Brienzwiler Totzweg oft über dem Kaltluftsee. Die Messdaten werden aber nur sporadisch aktualisiert.

Sonstige Windstationen auf winds.mobi

Druck-Messungen in QFF auf Meteoschweiz