Einsteiger Streckenflüge im Berner Oberland

Routen, Tipps und Gefahren

Streckenfliegen ist schwieriger als Thermikfliegen. Gut möglich, dass du nach 15 Minuten am Boden stehst. Das gehört dazu. Freu dich an einer sicheren Landung und analysiere, was du besser machen könntest.

 

Die farblichen Markierungen im Gelände sind häufige genutzte Thermik-Gebiete.


NIESENKETTE

  • Ein klassischer Einsteiger-Streckenflug ohne Talsprünge.
  • Möglichst über der Krete bleiben. Dann sind grosse offizielle Landeplätze jederzeit im Gleitflug erreichbar.
  • Luftraum Flugplatz Reichenbach beachten SHV Infotafel Niesen Reichenbach
  • Alternativer Landeplatz: Adelboden Bode. Adelboden Dorf wegen Talwind sehranspruchsvoll. SHV Infotafel Adelboden
  • Starker Talwind und zum Teil enges Tal. Nicht zwischen Frutigen und Adelboden landen.
  • Verlängerung nach Spiez ist auch nett.
Wendepunkte

Niesen – Albristhorn – Frutigen

Strecke

35 km

 

 


AMISBÜHL – NIEDERHORN

  • Landeplatz Lehn jederzeit im Gleitflug erreichbar
  • Bei tiefer Basis einfach Niederhorn weglassen
  • Tief gelegenes Fluggebiet, auch bei etwas mehr Höhenwind noch möglich
  • Talwind-Lee beim Restaurant Luegibrüggli vermeiden
Wendepunkte

Amisbühl – Hohwald – Bire – Niederhorn – Lehn

Strecke

11 km

 

 


 

FIRST – INTERLAKEN

  • Nicht möglich wenn LS-RS Axalp aktiv ist.
  • Über der Krete bleiben. Die Schynige Platte unterhalb der Krete südlich umrunden ist Rodeo wegen Talwind-Rotoren.
  • Landung im Lütschinental vermeiden wegen starkem Talwind und Turbulenzen. Besser mit genügend Höhe im Talwind nach Grindelwald gleiten.
Wendepunkte

First – Waldspitz – Reeti – Faulhorn – Louchernhorn – Schynige Platte – Höhematte

Strecke

18 km

 

 


 

NIEDERHORN – MORGENBERGHORN

  • Soaren am Därliggrat funktioniert erst am Nachmittag  mit Talwind und Sonne.
  • Am Därliggrat kann man dank Talwind auch tief  ins Lehn zurück gleiten.
Wendepunkte
Niederhorn – Gemmenalphorn – Därliggrat – Morgenberghorn – Lehn
Strecke
21 km